Tag 18: Sogndal nach Bergen



Von unseren wunderbaren Hütten in der Nähe von Sogndal sind wir wieder um ca. 09:30 Uhr aufgebrochen. Bei bestem Wetter haben wir die ersten Kilometer nach Borgund zur Stabkirche gemacht. Diese haben wir dann aber nur kurz von außen angesehen, da wir nicht bereit waren, hierfür € 8,- p.P. auszugeben. Ich selbst habe die Kirche vor sechs Jahren bereits von innen gesehen und kann behaupten, dass der interessantere Teil der Kirche die Außenseite ist.

Anschließend sind wir dann an einem wilden Flusslauf entlang zurück nach Lærdal gefahren, um dort dann auf kleinsten Strassen hinauf auf das Aurlandsfjell zu gelangen. Hier oben hatten wir eine traumhafte Fernsicht und viele Schneefelder und Schmelzwasser-Seen. Eine Mondlandschaft...!

Auf dem Weg herunter an den Aurlandsfjord kamen wir dann an einem atemberaubend gelegenen Aussichtspunkt vorbei. Hier ist das Stehenbleiben und Fotografieren einfach ein muss. Der Blick ist meiner Meinung nach sogar schöner, als der auf den berühmten Geirangerfjord.

Dann ging das Chaos los - ein Wohnmobil nach dem anderen kroch die äußerst schmale Strasse nach Aurland herunter. Dabei kamen dann weitere WoMos, LKW und Busse entgegen. Es war wirklich eine Katastrophe! Die Strasse war oft nicht breiter als ein WoMo oder LKW, viele Fahrzeuge mussten recht weit zurücksetzen. Ein Wunder eigentlich, dass diese Strecke für derartig große Fahrzeuge überhaupt freigegeben ist. Das sind die Kehrseiten des Tourismus - aber diese bringen halt Geld in die Region...

Anschließend sind war dann in Richtung Bergen am Hardangerfjord entlang gefahren um in Bratland 4 Zimmer(chen) auf dem Campingplatz zu beziehen.

Natürlich sind wir dann mit den Bikes nach Bergen hinein gefahren, haben dort einen super Parkplatz genau im alten Hafen ergattert und dann das Treiben der Stadt auf uns wirken lassen. Nach einem leckeren Abendessen, auf das wir leider sehr lange warten mussten gab es dann noch leckere Waffeln, bevor wir wieder den Rückweg zum Campingplatz angetreten haben. Bergen ist wirklich eine sehr schöne Stadt!

Genau um 00:00 Uhr sind wir dann an der Unterkunft angekommen und konnten dann ganz pünktlich noch mit einem Bier auf Heinz' Geburtstag anstoßen. Bald danach verkrochen sich alle in ihre wirklich kleinen Zimmerchen mit Stockbetten.

Bei den Unterkünften haben wir echt die absolute Abwechslung zwischen kleinsten Buden ohne eigene sanitäre Einrichtungen bis zu großen Hütten mit mehreren Zimmern und großer Küche sowie Bad.